„Offen bleiben für Veränderungen“

Den richtigen Weg zu finden – das ist eine der zentralen Aufgaben moderner Logistik. Franziska Sterk, Personalreferentin beim Logistikunternehmen Hellmann Worldwide Logistics, sorgt als Verantwortliche für die Hellmann-Auszubildenden im Norden dafür, dass der Weg in die berufliche Zukunft kein Irrweg wird. Das bedeutet jedoch nicht, dass Bewerber/innen schnurgerade Lebensläufe vorlegen müssen. Ganz im Gegenteil: „Ein Studium abzubrechen bedeutet immer auch, dass man großen Mut beweist“, sagt sie. Bewerbungen von Studienaussteiger/innen sind ihr daher herzlich willkommen.

 

Wie verläuft die Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung in Ihrem Unternehmen?

Unsere Ausbildung beginnt mit einem großen Kick Off, an dem alle neu startenden Auszubildenden und dualen Studenten aus ganz Deutschland teilnehmen. Nach einer Begrüßungsveranstaltung in der eigenen Niederlassung folgt der Einsatz in den unterschiedlichen Bereichen. Etwa alle drei bis sechs Monate wird hierbei die Abteilung gewechselt, sodass die Auszubildenden einen möglichst umfangreichen Einblick erhalten. Darüber hinaus haben wir ein spezielles Seminarprogramm für unsere Auszubildenden entwickelt, um die fachliche und persönliche Weiterentwicklung zu fördern. Zudem bieten wir unseren Azubis im Rahmen von ERASMUS+ die Chance, sich für einen Auslandsaufenthalt während der Ausbildung zu bewerben.

 

Wie sieht das Berufsprofil aus?

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung sind für die Organisation von deutschland- und weltweiten Transporten zuständig. Sie lernen in diesem Rahmen die Verkehrsträger LKW, Zug, Schiff und Flugzeug kennen und sind die direkten Ansprechpartner für Kunden und KollegInnen aus der ganzen Welt. Neben der Planung des Transports sind sie darüber hinaus auch für die richtige Abrechnung der erbrachten Dienstleistungen zuständig und haben damit ein äußerst vielfältiges Aufgabengebiet.

 

Wie schätzen Sie die Chancen von Studienaussteiger/innen bei der Bewerbung auf einen Ausbildungsplatz in Ihrem Unternehmen ein?

Wir stellen jährlich eine Vielzahl von neuen Ausbildungsplätzen zur Verfügung – zuletzt über 180 – und sind daher stets auf der Suche nach neuen Auszubildenden. Dabei ist uns Chancengleichheit im Auswahlprozess sehr wichtig. Wenn jemand für sich festgestellt hat, dass das Studium zu theoretisch ist, sich aber für die Logistik begeistert, dann sind das sehr gute Voraussetzungen für eine Bewerbung in unserem Unternehmen.

 

Welche Möglichkeiten und Perspektiven gibt es in Ihrem Unternehmen für Bewerber/innen, die aus dem Studium ausgestiegen sind und eine Ausbildung beginnen?

Wir bieten in unserem Unternehmen unterschiedliche Ausbildungsberufe an – sowohl im gewerblichen als auch im kaufmännischen Bereich. Studienaussteiger haben bei uns die Möglichkeit, sich auf alle ausgeschriebenen Ausbildungsplätze zu bewerben – möglichst online über unsere Homepage – und somit am Auswahlprozess teilzunehmen. Eine weitere Option ist das duale BA-Studium, das wir ebenfalls anbieten. Dies ist insbesondere für diejenigen interessant, die das Studium noch nicht komplett aufgeben möchten, aber gleichzeitig den Weg in die Praxis suchen.

 

Gibt es „typische“ Überlegungen in Personalabteilungen oder Fragen an Studienaussteiger/innen, die sich bewerben? Und wie können Studienaussteiger/innen damit umgehen?

Eine nahe liegende Frage ist sicherlich, was die Beweggründe für den Studienabbruch und gleichzeitig auch die Erwartungen an eine Ausbildung sind. Auch sind wir gespannt zu erfahren, welche Pläne für die ggf. verbleibende Zeit zwischen dem Ende des Studiums und dem Ausbildungsbeginn bestehen. Dabei ist uns der offene und ehrliche Austausch wichtig, um direkt auf die Wünsche und Anforderungen der BewerberInnen an Ihre Zukunft eingehen zu können.

 

Was sollten Menschen, die sich für eine Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung interessieren, aus Ihrer Sicht mitbringen?

In erster Linie die Begeisterung für Logistik. Darüber hinaus sollten die BewerberInnen Organisationstalent in Verbindung mit einer flexiblen Arbeitsweise und gute Kommunikationsfähigkeiten mitbringen. Wer zudem gerne Kunden begeistert und im Team arbeitet, bringt die besten Voraussetzungen für diesen Ausbildungsberuf mit.

 

Werden Studienleistungen angerechnet?

Eine Anrechnung von Studienleistungen haben wir im Rahmen der Ausbildung bislang nicht vorgenommen. Je nach vorhandenen Vorkenntnissen und Vorerfahrungen ist aber zum Beispiel eine vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung denkbar.

 

Welche Verdienst- und Karriereoptionen bietet die Ausbildung?

Die Karriere- und damit auch die Verdienstoptionen nach der Ausbildung sind vielseitig und lassen sich kaum pauschal beantworten. Grundsätzlich bieten wir eine Reihe von Angeboten, wie beispielsweise unser Talent Management Programm oder auch Nachwuchsprogramme für einzelne Fachbereiche an. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, ein duales oder berufsbegleitendes Studium zu absolvieren. Ebenso denkbar ist ein Einsatz in einer anderen Niederlassung innerhalb Deutschlands oder auch weltweit sowie die Teilnahme an externen Fort- und Weiterbildungen. Insgesamt sind die Entwicklungsmöglichkeiten bei uns im Unternehmen sehr individuell und stark an der jeweiligen Person und Situation orientiert.

 

Welchen Tipp/welche Tipps möchten Sie Studienaussteigenden mitgeben?

Ein wichtiger Tipp ist meiner Meinung nach, offen für Veränderung zu sein, wenn man feststellt, dass man noch nicht den richtigen beruflichen Weg für sich gefunden hat. Ein Studium abzubrechen bedeutet immer auch, dass man großen Mut beweist. Wichtig dabei ist jedoch, sich intensiv mit der Frage zu befassen, warum und wohin man sich verändern möchte und dabei im Hinterkopf zu behalten, dass man auch ohne ein Studium seinen (Karriere-) Weg gehen kann.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.