Umorientiert. Na und?

Mit einem Studienausstieg sollten Bewerber/innen offen umgehen, erklärt Alexandra Trinkus. „Dann hat man sich halt mal falsch entschieden und musste sich umorientieren. Sich das einzugestehen, ist auch eine Stärke.“ Mit Bewerbungen kennt sich Alexandra Trinkus aus. Sie leitet den Bereich Ausbildung der Deutschen Afrika-Linien / John T. Essberger Unternehmensgruppe (DAL/JTE). Im shift-Gespräch verrät uns die Personalreferentin, wie eine Ausbildung zum/r Schifffahrtskaufmann/frau konkret aussieht und worauf sie bei der Auswahl neuer Bewerber/innen besonders achtet. Extra-Tipps für shifter/innen inklusive!

 

Keine Angst vor Internationalität

Vor Internationalität sollte ein Azubi bei DAL / JTE –  und in der maritimen Branche im Allgemeinen – keine Angst haben. Schließlich arbeite man hier mit Kunden auf der ganzen Welt zusammen, erklärt Alexandra Trinkus. Die Deutschen Afrika-Linien sind eine Linienreederei, die den Transport von Containern z.B. von Europa nach Südafrika, Ostafrika oder auch in den Indischen Ozean hinein anbieten. Weitere Routen ergänzen das Portfolio. Unter dem Namen John T. Essberger bzw. Essberger Tankers werden wiederum anspruchsvolle Chemikalien auf hochspezialisierten Tankern im Mittelmeer, vor allem aber in der Nord- und Ostsee transportiert. So bietet die Unternehmensgruppe ihren Azubis die zwei traditionellen Spezialisierungen an: Die Linien- und die Trampschifffahrt.

 

Das A und O der Schifffahrt: Kommunikation

Die Ausbildung zum/r Schifffahrtskaufmann/frau ist anspruchsvoll. Doch Alexandra Trinkus relativiert: „Du musst nicht perfekt sein! Aber gewisse Dinge musst du eben mögen. Das A und O in der Schifffahrt ist Kommunikation. Du solltest gut und viel kommunizieren können und wollen, auch auf Englisch. Schließlich arbeitest du mit Menschen auf der ganzen Welt zusammen. Außerdem solltest du den Überblick behalten können. Gerade in der Trampfahrt können Dinge, die du gerade geplant hast, wieder verworfen und neu geplant werden. Das darf nicht frustrieren. In der Linienfahrt ist es ein bisschen beständiger, aber auch da muss man sich mal durchbeißen.“

 

Die Ausbildung zum/r Schiffahrtskaufmann/frau

Insgesamt arbeiten bei DAL / JTE 250 Mitarbeiter/innen in Deutschland – die Seeleute nicht mitgezählt. Das Azubi-Team zählt momentan 18 Köpfe. Azubis mit Fachhochschulreife oder Abitur lernen 2,5 Jahre. Die Ausbildung fängt im Februar und im August an.

Alexandra Trinkus erklärt: „Während der Ausbildung durchläufst du in unserem Unternehmen alle Pflichtabteilungen. Im Falle der Linienfahrt ist es zum einen das Liner Operations, das sich um die Container kümmert. Hier dreht sich alles um Fragen wie: „Wo stehen unsere Leercontainer? Wie kommen diese zum Kunden? Müssen sie repariert werden?“ Dann gibt es den Customer Service – dort sitzen die Ansprechpartner für unsere Kunden. Eine Abteilung, die uns hier bei DAL sehr wichtig ist. Bei uns ruft der Kunde an und bekommt jede Frage von der gleichen Person beantwortet. Man muss sich also nicht irgendwo durchklingeln, sondern hat feste Ansprechpartner. Das macht uns besonders. Gerade wegen unseres individuellen Umgangs mit dem Kunden können wir uns gegen die Großen überhaupt behaupten.

In der Trampfahrt sind die Fachabteilungen anders gelagert. Die Charterer erhalten den Auftrag und fragen sich: „Haben wir überhaupt ein Schiff, das die Ladung an den besagten Ort fahren kann? Lohnt sich der Auftrag? Werden wir uns über den Preis einig?“ Dann geht der Auftrag weiter an das Operations Team, welche die Hafenanfahrt organisiert.

Die Abteilung des Shipmanagement gilt natürlich wieder für beide Fachrichtungen. Hier kümmern sich die Mitarbeiter/innen um Werftaufenthalte, Neubauten, den Einkauf von technischem Equipment, aber auch um alle Sicherheitschecks und Schulungen. Ebenso ist das Crewing für all unsere Kolleginnen und Kollegen an Bord verantwortlich.“

 

Fehler machen erlaubt

Eine Sache ist Alexandra Trinkus während einer Ausbildung wichtig: „Wenn jemand einen Fehler macht, bloß nichts unter den Tisch kehren, weil dann die Probleme erst richtig anfangen. Wer offen mit seinen Fehlern umgeht, kann sich auch sehr gut entwickeln. Schließlich durchläufst du alle Abteilungen und bist immer gut betreut – und zwar oft von Kolleg/innen, die hier irgendwann einmal selbst gelernt haben und nun seit vielen Jahren hier arbeiten.“

 

Der Bewerbungs-Prozess in drei Schritten

 

  1. Schritt: schriftlich bewerben

Tipp 1: Alles in eins – Datei-Ansammlungen vermeiden

„Wir freuen uns über Bewerbungen per E-Mail. Aber Achtung, packt alles in ein PDF. Bitte keine zehn Anhänge!“

Tipp 2: Nebenjob und Praktikum – bloß nichts weglassen

„Ich lese gerne Lebensläufe, in denen auch der Nebenjob drinsteht, das Babysitten oder das Regale-Einräumen im Supermarkt. Bloß nichts weglassen! Schreibe in den Lebenslauf alles, was du gemacht hast. Vor allem die Nebenjobs und Praktika. Das zeigt, dass du schon einmal dein eigenes Geld verdient hast. Du weißt, was es heißt, pünktlich zu sein, Verantwortung zu tragen.

Noten sind nicht alles. Vielmehr sollte ich das Gefühl haben, dass die Bewerber/innen auch andere Dinge mitbringen, wie zum Beispiel eben Verantwortungsbewusstsein. Das ist eine Sache, die du hier schon können musst Verantwortung übernehmen können und wollen, auch als Azubi.“

 

  1. Schritt: kennenlernen

 „Nach Sichtung der Bewerbungen lade ich die Bewerber/innen zum ersten Gespräch ein. Ich möchte die Kandidaten immer zuerst persönlich kennenlernen. Mir ist es wichtig, herauszufinden, mit welchem Typ Mensch ich es zu tun habe. Das Schifffahrtsspezifische lernst du ja später noch in der Berufsschule und bei uns.“

Traditionelle Reederei sucht engagierten Azubi

„Das Gespräch findet hier in unserem alten Gebäude statt. Wir sind schließlich eine traditionsreiche Reederei und ein sehr beständiges Unternehmen – das ist etwas, was uns gut und solide durch die Schifffahrtskrise gebracht hat. Das Traditionsreiche muss man aber eben auch mögen!“

 

  1. Der Auswahltag: Wer bin ich? Passe ich zum Beruf? Was erwartet mich in der Ausbildung?

„Nach dem Gespräch wähle ich aus, wen wir zu unserem jährlichen Auswahltag im Sommer einladen. Dort treffen noch einmal mehrere Bewerber/innen aufeinander. Es stoßen nun auch noch meine Kolleg/innen aus den Fachabteilungen dazu. Sie betreuen später die Azubis.  Beim Auswahltag geht es viel um die Frage: „Wer bin ich? Passe ich in die Schifffahrt und zur Unternehmensgruppe?“ Es muss eine Präsentation vorbereitet werden. Außerdem findet eine Gruppenarbeit statt.“

Wir nutzen den Auswahltag aber auch explizit dafür uns bei den Bewerbern vorzustellen. Dies geschieht in der Azubi-Time, die extra nur von Azubis gestaltet wird.

Sollten nach unserem Auswahltag nicht alle Plätze besetzt worden sein, führen wir in regelmäßigen Abständen sogenannte Kurz-Auswahltage durch. Hierfür laden wir gute Bewerber in kleinen Gruppen ein und besetzen so die freien Plätze. Wir haben hier gelernt flexibel zu sein.“

 

Extra-Tipps für Bewerber/innen mit shift im Lebenslauf

Alexandra Trinkus erhält viele Bewerbungen von Studienaussteiger/innen. „Über die freue ich mich sehr. Momentan gibt es diesen Trend, dass alle studieren müssen oder wollen. Wer kein normales Studium absolviert, macht häufig ein duales Studium. Ich finde es schade, dass der Ausbildung gar nicht die Möglichkeit gegeben wird. Denn so ein Studium ist nicht für Jeden etwas. Gerade das muss ein junger Mensch vielleicht auch erkennen. Jemand, der ein Studium bereits ausprobiert hat, sammelt durch seinen shift Erkenntnisse. Du weißt besser, was du willst: Zum Beispiel weniger Theorie und mehr Praxis. Vielleicht wünschst du dir auch, Teil einer Gruppe zu sein. Das ist hier im Unternehmen natürlich gegeben. In dem Fall weiß ich als Personalreferentin: „Die wollen diesen Ausbildungsplatz wirklich!“

Im Bewerbungsschreiben und im Gespräch solltest du offen mit deinem Studienausstieg umgehen. Das finde ich besser, als eine Lücke zu sehen, die ich nicht deuten kann. Dann hat man sich halt mal falsch entschieden und musste sich umorientieren. Na und? Sich das einzugestehen, ist auch eine Stärke.“

 

Hast du Interesse an einer Ausbildung zum/r Schifffahrtskaufmann/frau?

DAL/ JTE freut sich hier auf deine Bewerbung.

Bewerben mit Studienausstieg

Eigentlich kennt der Bauch längst die Wahrheit: Die Entscheidung fürs Studium stimmte doch nicht. Von der ersten Ahnung bis zum tatkräftigen Studienausstieg und einer Bewerbung auf einen Ausbildungsplatz dauert es oft jedoch quälend lang. Einer der Gründe: „Damit kann ich mich doch unmöglich bewerben!“ Olga Demant, Ausbildungsverantwortliche bei der Bosch Sicherheitssysteme GmbH, sieht das anders.

 

Was denken Sie als Ausbildungsverantwortliche über die Chancen von Bewerber/innen, die aus ihrem Studium ausgestiegen sind?

Ich bin der Meinung, dass Arbeit Spaß machen sollte. Wenn man beim Studieren wirklich feststellt „Das ist nicht das Richtige für mich“ – dann ist es doch die beste Entscheidung, damit aufzuhören. Ein Beruf, mit dem man sein Leben lang unglücklich ist, nutzt niemandem.

Meine Kollegen und ich haben uns zudem intensiv mit der aktuellen Situation am Arbeitsmarkt und den Bewerber/innen auseinandergesetzt. Die Bewerber/innen mit Studienausstieg gehören zur Generation Z. Die Menschen dieser Generation gehen insgesamt risikofreudiger ans Leben heran, sie sind bereit, auch mal Fehler zu machen oder Umwege zu gehen. Der perfekte Lebenslauf spielt für sie keine so große Rolle mehr.

Dazu muss man sagen: Die Rahmenbedingungen erlauben das auch. Wir haben ja zurzeit einen Bewerber/innenmarkt, sodass die Unternehmen sich verstärkt um Auszubildende bemühen müssen. Das wird zukünftig auch eher noch zunehmen.

 

Gibt es trotz Bewerber/innenmarkt „typische“ Überlegungen in Personalabteilungen oder Fragen an Studienaussteiger/innen, die sich bewerben? Und wie können diese damit umgehen?

Einen Studienausstieg sehe ich erst einmal nicht als Fehler, sondern als Chance. Wichtig ist mir nur, dass Betroffene ihre Entscheidung reflektieren und für sich bewerten. Sie sollten sich fragen: Wieso passiert mir das? Was lerne ich daraus? Natürlich werden Ausbildungsunternehmen auch fragen: „Warum haben Sie Ihr Studium nicht beendet?“ Auf solche Fragen sollten die Studienausteiger/innen schon vorbereitet sein. Je reflektierter Bewerber/innen darauf antworten können, desto ehrlicher kommt das meiner Erfahrung nach auch rüber.

 

Studien zufolge nennen Studienaussteiger/innen als einen der häufigsten Gründe Leistungsprobleme. Was können Sie aus Sicht einer Personalverantwortlichen Betroffenen mit auf den Weg geben?

Natürlich hört kein/e Personalverantwortliche/r den Satz „Ich komme mit Leistungsdruck nicht klar“ gern. Man kann aber offen im Gespräch darauf hinweisen, dass man im Laufe des Studiums festgestellt hat: Das Fach, ein Studium und die damit verbundenen Berufsaussichten passen nicht zu mir.

 

Was sollten Studienaussteiger/innen Ihrer Erfahrung nach auf jeden Fall vermeiden?

Sie sollten unbedingt irgendwie dafür sorgen, dass sie einen Abschluss bekommen. Das Berufsleben ändert sich zwar. Gerade hier in Deutschland fragen aber viele Arbeitgeber nach Abschlüssen. Es ist bei allen Bewerbungen einfach von Vorteil, wen man nicht als ungelernt dasteht.

 

Wann ist denn eigentlich der beste Zeitpunkt für Studienaussteiger/innen, sich zu bewerben?

Ich beobachte, dass Bewerbungen überwiegend erst spät, so im April und Mai, bei mir ankommen. Personalverantwortliche planen jedoch anders. Zu dem Zeitpunkt bin ich froh, wenn ich meine Ausbildungsplätze schon besetzt habe. Wenn ich einen Wunsch äußern dürfte: Ich würde Studienaussteigenden raten, sich eher im Herbst und Winter zu bewerben. Wenn noch nicht ganz sicher ist, ob man wirklich aus dem Studium aussteigt, aber vielleicht schon einen Ausbildungsberuf im Blick hat: Trotzdem schon mal bewerben!

 

Du interessierst dich für eine Ausbildung bei Bosch Sicherheitssysteme GmbH?

Lies dazu auch die Geschichte von Simon Unverfärth.

 

Infos zur Ausbildung und Bewerbung findest du auch hier

https://www.bosch.de/karriere/